Steckertypen

Stecker- und Ladekabeltypen

Welche Unterschiede gibt es?

Durchblick im Steckerdschungel

Zwischen den Steckertypen europäischer, amerikanischer und asiatischer Elektroautos gibt es noch erhebliche Unterschiede. Aufgrund seiner Vielseitigkeit und seiner starken Verbreitung zeichnet sich jedoch ab, dass der Typ-2-Stecker nicht nur in Europa sondern weltweit zum Standard wird.

Er kann sowohl an Dreh- als auch an einphasigen Stromanschlüssen betrieben werden. Auch Besitzer von Fahrzeugen mit Typ-1 Anschluss können mit einem Typ-1/Typ-2 Adapterkabel die Ladeinfrastruktur nutzen.

Wir möchten Ihnen an dieser Stelle eine Übersicht über alle derzeit gängigen Steckersysteme geben:

Typ 1-Stecker

Der so genannte Typ 1-Stecker ist ein einphasiger Stecker, der Ladeleistungen bis zu 7,4 kW (230 V, 32 A) erlaubt. Dieser Standard wird vor allem in Automodellen aus dem asiatischen Raum verwendet und ist in Europa eher unüblich. Es gibt kaum Ladesäulen mit fest installiertem Typ 1-Ladekabel. In Deutschland darf hierbei maximal mit 20A und somit bis zu 4,6 kW geladen werden. Typ 1-Stecker sind kommunikationsfähig.

Typ 2-Stecker

Der dreiphasige Typ-2-Stecker ist eine Entwicklung des deutschen Stecksystemherstellers Mennekes. Er ist im europäischen Raum weit verbreitet und wird von den europäischen Fahrzeugherstellern favorisiert. Die meisten öffentlichen Ladestationen sind mit einer Typ-2-Steckdose ausgestattet. Typ 2-Stecker sind kommunikationsfähig. Im privaten Bereich sind mit dem Typ-2-Stecker Ladeleistungen bis 22 kW (400 V, 32 A) gängig. An öffentlichen Ladestationen können bis zu 43 kW (400 V, 63 A) erreicht werden.

CHAdeMO

Beim CHAdeMO-Steckersystem handelt es sich um ein kommunikationsfähiges Gleichspannungssystem, das für die Übertragung von sehr großen Strommengen mit bis zu 62,5 kW (bis 200 A) vorbereitet ist und damit vor allem das Schnellladen ermöglichen soll. Es ist nicht kompatibel zu Typ-1- oder Typ-2-Anschlüssen und wurde bisher vor allem von japanischen Herstellern favorisiert.

Combo-Stecker/ Combined Charging System (CCS)

Der kommunikationsfähige CCS-Stecker ergänzt den Typ-2-Stecker mit zwei zusätzlichen Leistungskontakten um eine Schnellladefunktion und unterstützt Wechsel- und Gleichstromladen mit bis zu 170 kW (bis 200 A). In der Praxis liegt der Wert eher bei 50 kW.

TESLA Supercharger

Tesla verwendet für seine Supercharger eine modifizierte Version des Typ-2-Steckers. Sie erlaubt eine Aufladung des Model S zu 80 Prozent innerhalb von 30 Minuten bei einer Ladeleistung von bis zu 120 kW (Gleichstrom). Andere Autofabrikate können bislang nicht an Tesla Superchargern geladen werden.

WARUM Elektromobilität VON VATTENFALL

✓ VERLÄSSLICHKEIT

 

  • Elektromobilität ist Teil der langfristigen Vattenfall Strategie
  • Erfahrung in der Installation und im Betrieb von Ladeinfrastruktur seit 2009
  • Finanzkraft eines europaweit agierenden Energieunternehmens

✓ ALLES AUS EINER HAND

 

  • Ein Partner für Ladelösungen, Photovoltaik, Batteriespeicher und erneuerbare Energien
  • Individuelle Komplettlösungen
  • Optimierte Angebote aufgrund langjähriger Forschung

✓ TOP SERVICE

 

  • Störungshotline rund um die Uhr
  • Nutzung eines eigenen IT-Backends
  • Betreuung durch eigenen Kundenbetreuer

Warum nicht Schukostecker?

Elektroautos benötigen zum Laden relativ viel elektrische Energie. Herkömmliche Schukostecker sind auf eine solche Dauerlast nicht ausgelegt. Ihre Ladeleistung liegt bei maximal 2,3 kW – meist sogar niedriger.

Die für den Schukostecker hohe Dauerlast in Verbindung mit einer alten Verkabelung kann unter Umständen dazu führen, dass es durch Erwärmung in Kabeln oder in den Steckdosen zu Kurzschlüssen oder sogar Bränden kommen kann.